Toggle FullScreen

Roland Dyptich – Persona

Roland Dyptich – Persona


Wer kennt Sie nicht die Bilder von Jason Travis über die ganzen Dyptich, welche er fotografiert.
Kurz für jene, die wirklich keine Ahnung haben: J. Travis spricht wildfremde Personen auf der Straße an und fotografiert von jedem ein Portrait. An und für sich nichts Besonderes, wenn er nicht auch den jeweiligen Tascheninhalt der Personen mitdokumetieren würde. So gibt er oft kleine Intimitäten jener Personen preis und der Betrachter kann sich seinerseits selbst ein Bild im Kopf malen, was für ein Typ der/die Dyptich wohl sein mag.
Manchmal finden sich ganz schön schräge Dinge in den Taschen der Leute.

Na ja ich habe jetzt mal versucht dies hier nachzustellen im Stil von , weil ich finde dies wäre ein guter Einstieg um hier den Blog zu eröffnen. So erfährt Ihr was sich so in meinen Taschen herumtreibt und könnt euch damit meine entwerfen.

Ich werde versuchen hier wöchentlich über mindestens ein Thema ein klein wenig zu berichten. Dies kann aus den verschiedensten Sparten kommen, sollte aber doch irgendwie mit der Fotografie zu tun haben. Deshalb mache ich ja das ganze hier eigentlich. Ab und zu wird es Links geben zu Seiten von Fotografen oder Künstler, welche mich inspiriren oder zum ein oder anderem Buch, welches ich interessant finde.

Please like or share my Facebook-Fanpage:
Click here!


Dieser Artikel hat einen Kommentar:
  • Nishi schreibt:27.08.2015

    Ha Andre, dunne beentjes en een groot hoofd, wat zoduen we anders kunnen verwachten van een ruimtereiziger die lang onderweg is geweest? Dat vochtverlies is wel een probleem. Maakt dat jullie ook nog gevoeliger voor de straling waar je in je vorige blog over geschreven hebt? Hopelijk is het zenuwweefsel door het vocht dat zich juist daar ophoopt beter beschermd. Wat dat betreft mag je best denken dat het lichaam misschien zelf ook adaptieve beschermende maatregelen neemt, autonoom dus. Uiteindelijk is het leven zelf een product van de planeet en van de omringende cosmos. Wij zijn allemaal dus al cosmonauten, zelfs de dieren en planten, met een evolutiegeschiedenis van 3.5 miljard jaar, ook al bewegen wij mensen ons tot nog toe vooral op de oppervlakte van de planeet, we zijn ‚cosmisch voorbereid‘.Veel plezier de laatste dagen aan boord en als je geen tijd meer zou hebben om te schrijven wens ik jullie een behouden terugvlucht en een mooie en veilige landing.Alfred

    Antworten

Schreibe einen Kommentar:

* Pflichtfeld